"Bisher haben wir alles geschafft!"

Anita und René

Anita und René sind verliebt. Darin sind sie Millionen anderen Paaren gleich. Dennoch sind sie ein besonderes Paar, denn sie stellen sich dem Leben unter einer besonderen Herausforderung: Beide haben Epilepsie.

Die epileptischen Anfälle erfordern ein hohes Maß an Aufmerksamkeit, und die beiden haben sich stets liebevoll und einfühlsam im Auge. Renés Anfälle enden in der Regel nach wenigen Minuten, und er erholt sich meist relativ rasch. Anitas Anfälle hingegen sind heftiger. Vier bis fünf Mal am Tag bricht sie schwer krampfend zusammen. Schon eine Tischkante wird damit zur potenziellen Gefahrenquelle. Um sich beim Sturz vor gefährlichen Kopfverletzungen zu schützen, trägt sie einen Helm, und für den Fall, dass sie bei einem Anfall gerade alleine sein sollte, trägt Anita auch einen Sturzfallsensor. Dieser alarmiert bei einem Sturz ein Mitarbeiter der benachbarten vollbetreuten Wohneinrichtung der Lebenshilfe Oberösterreich.

Trotz ihrer Beeinträchtigung führen Anita und René ein sehr selbstbestimmtes Leben. Dieses mussten sie sich jedoch erst Schritt für Schritt erarbeiten. So haben sie sich vor dem Einzug in die gemeinsame teilbetreute Wohnung der Lebenshilfe Oberösterreich elf Monate lang auf die selbständige Bewältigung des Alltags vorbereitet. Wäsche waschen, den Speiseplan erstellen, … all diese Dinge wurden intensiv geübt. Im Dezember 2014 war es dann endlich so weit, und die beiden konnten in die eigenen vier Wände einziehen.

Das Paar teilt sich im Übrigen auch den gleichen Arbeitsweg: Beide arbeiten in der Lebenshilfe Werkstätte Regau. Anita ist in der Wäscherei beschäftig, René arbeitet in der Außengruppe. Und auch die Feierabende und Wochenenden verbringen sie meist gemeinsam. Natürlich können sie in ihrer Freizeit nicht alles machen. Radfahren wäre zum Beispiel, wegen der Sturzgefahr, für beide ein großes Risiko. Dafür gehen sie gerne gemeinsam Bummeln.   

Anita und René haben die verschiedenen Bereiche ihres Lebens gut organisiert und schon viel erreicht. Die gemeinsame Wohnung war für das Paar jedoch ein besonders wichtiger Schritt, und beide freuen sich:  „Bisher haben wir alles geschafft!“