Mathilde Friedwagner bei ihrer Ehrung, Quelle: Land Oberösterreich
Mathilde Friedwagner bei ihrer Ehrung, Quelle: Land Oberösterreich
Mathilde Friedwagner und Ulrike Weissengruber
Mathilde Friedwagner und Ulrike Weissengruber

Beispiel: Mathilde Friedwagner (Freiwillige im Wohnbereich)

Im Jahr 2004 lernten sich Mathilde Friedwagner und Klientin Ulrike Weissengruber bei einem Konzert kennen. Seither ist Frau Friedwagner für Frau Weissengruber eine wichtige Bezugsperson. Nun wurde Frau Friedwagner für ihre Freiwilligenarbeit öffentlich geehrt.

Etwa einmal im Monat holt Frau Friedwagner Frau Weissengruber ab, um mit ihr etwas zu unternehmen. Dabei blieb es nicht bei der Musik und bei gemeinsamen Konzertbesuchen. Die beiden unternehmen auch Ausflüge und genießen gemeinsam kulturelle und kulinarische Angebote der Umgebung. Besonders beliebt sind das Café "Schörgi" sowie Kinobesuche in Katsdorf oder Linz. Bezeichnend ist die Verfilmung des Jugendbuch-Klassikers "Fünf Freunde". Die beiden Damen haben sich in den letzten Jahren keinen der vier Teile entgehen lassen.

Im Laufe der Zeit wurden die beiden mehr und mehr zu Freundinnen. Ulrike Weissengruber freut sich, ihr auch Dinge anvertrauen zu können, die man lieber mit einer Freundin, als mit einer Begleitperson oder Angehörigen bespricht. Frau Friedwagner hat aber auch ein großes Herz für die anderen Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnhauses. Immer wieder ist sie für das Wohl aller Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnhauses tätig. Sie hilft mit, wo sie gebraucht wird, und ihre hervorragenden Mehlspeisen erfreuen bei Festen Bewohner, Mitarbeiter und Gäste gleichermaßen.

Für die Klientinnen und Klienten ist diese freundschaftliche Zuwendung enorm wichtig. Viele Menschen mit Beeinträchtigungen haben kaum einen Freundeskreis „von außen“.

Für ihr gleichermaßen bescheidenes und herzliches Engagement, wurde Frau Friedwagner am 15. Mai 2015 im Linzer Landhaus vom Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer das „Goldene Verdienstzeichen des Landes Oberösterreich“ verliehen.

Das ganze Wohnhaus bedankt sich bei Mathilde Friedwagner!