Werkstätte Gmunden

Die Werkstätte Gmunden bietet für ihre 50 Beschäftigten ein breit gefächertes Arbeits- und Beschäftigungsangebot im Haus, das viel Raum für Neues lässt. Es gibt flexible, bereichsübergreifende Angebote für alle Beschäftigten.

Besonders hervorzuheben sind die erfolgreiche Kunstwerkstatt und die jahrelange Beständigkeit im Anlagenpflegebereich. Die Außengruppe führt seit vielen Jahren wichtige Aufgaben für die Stadtgemeinde Gmunden sowie private Auftraggeber durch. Die Kunstwerkstatt ist ein professionell eingerichtetes und begleitetes Atelier für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung. Hochwertige Ausstellungen in Galerien, Auszeichnungen, wie etwa der "Euward" und Gestaltungskonzepte für Firmen zeugen von der hohen Qualität im Kunstbereich.

Außenorientierte Angebote


Ab Jänner 2021 arbeitet ein Beschäftigter im Bauhof der Gemeinde Pinsdorf.
 
Kontakt für Integrative Beschäftigung:
Einrichtungsleiter Roman Gruber, MA, Tel.: 07612 622440
 
Kunstwerkstatt Gmunden: 1992 wurde die Kunstwerkstatt, ein professionell eingerichtetes und begleitetes Atelier für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung, gegründet. Die Stammgruppe besteht aus acht ganztägig beschäftigten Künstler*innen. Eine Maltätigkeit von mehreren tausend Stunden, eine unverkennbare Bildentwicklung, eine verdichtete Sprachlichkeit und hohe Originalität zeichnen das künstlerische Werk aus.

Das Atelier veranstaltet jährlich ein inklusives Kunstprojekt (SEQUENZEN) für zeitgenössische Künstler*innen mit Beeinträchtigung, hat 2 offene Malplätze für „Artists in Residenz“, kooperiert mit Ateliers anderer Einrichtungsträger, entwickelt Gestaltungskonzepte für Firmen auf Mietbasis, betreibt eine eigne Galerie, ist in vielen Ausstellungen präsent und wird als Künstlerkooperative auf demokratischer Basis geführt.

Der Atelierleitsatz lautet: „Über die Entwicklung im künstlerischen Bereich (Wahrnehmungsschulung und Ausdrucksfähigkeit) zur Förderung der persönlichen Entwicklung mit Wirkung auf die personale und soziale Kompetenz des Ateliermitglieds unter den Vorzeichen der Inklusion.

DIE GALERIE: DIE GALERIE ist eine inklusive Galeriekooperative der Galerie TACHELES der Kunstwerkstatt der Lebenshilfe-Werkstätte Gmunden und dem Kunstverein KUNSTFORUM Salzkammergut (Skgt.). Die Ausstellungstätigkeiten werden 50/50 aufgeteilt und von den Künstler*innen der Lebenshilfe betreut.

Außengruppe: Die Außengruppe der Werkstätte Gmunden ist seit über zwanzig Jahren in der Anlagenpflege tätig. Im Auftrag der Stadtgemeinde, aber auch für viele private Auftraggeber*innen, werden Hecken geschnitten, Rasen gemäht sowie Spielplätze und Wege betreut. Für die verschiedenen Tätigkeiten steht ein umfangreicher Maschine-und Fuhrpark zur Verfügung. Interessenten können sich in der Werkstätte Gmunden melden.

Innenorientierte Angebote

In der Werkstätte werden unterschiedlichste Tätigkeiten verrichtet:

Textilbereich mit Weberei: Seit vielen Jahren arbeiten die Beschäftigten an den Webstühlen, an der Nähmaschine, mit der Häkelnadel und in der Endfertigung von Teppichen. Kreative Gestaltung und persönlicher Ausdruck sind ein wesentlicher Teil der persönlichen Identität. Diese zu fördern und gemeinsam umzusetzen steht im Textilbereich im Vordergrund. Verarbeitet werden unterschiedlichste Materialien. Aus Stoffreste, Schafwolle oder gehäkelte Wollfäden entstehen Teppiche, Sitzpolster und Auflagen. Kreativität und handwerkliches Geschick sind zwei der wesentlichen Faktoren, die zu den liebevoll gefertigten Endprodukten beitragen. Vor dem Verkauf wird jedes fertige Werkstück sorgfältig geprüft. Aufträge werden laut Kundenwünschen individuell gestaltet. Neu in der Produktpalette sind Filz- und Kuscheltiere, Taschen, Filzpantoffeln, Schlüsselanhänger sowie Wohn- und Modeaccessoires.

Keramikbereich: Produktion von Tonobjekten und Dekorationsartikel

Industriebereich: Der Schwerpunkt liegt auf Industriearbeiten für verschiedene Firmen, darunter Verpackungsarbeiten und das Zusammenstellen technischer Teile. Ein Ziel bei den Dienstleistungen für Unternehmen in der Werkstätte ist, Arbeitsvorgänge in der Werkstätte einzuüben, um diese später auf einem Platz der Integrativen Beschäftigung in einer Firma umsetzen zu können.

Küche: Die Küchencrew bereitet täglich zwei Gerichte für über sechzig Personen zu. Darüber hinaus gibt es auch im Speisesaal viel zu Tun, damit sich mittags nur mehr alle zum Tisch begeben brauchen. Nach dem Essen muss dann die Küche wieder gereinigt und alles für den nächsten Tag hergerichtet werden.

Entwicklungsorientierte Angebote für Beschäftigte

Angebote im Haus: Ins Haus kommen zwei Physiotherapeuten und eine Ergotherapeutin. Entspannungsmassage und Fußpflege stellen zwei weitere Angebote im Haus dar.

Musikunterreicht: Zwei Gruppen mit insgesamt zwölf Personen besuchen in der Musikschule einen Unterricht

Reichhaltiges Kursangebot: Regelmäßige Erste Hilfe-Kurse, Computerkurse, spezielle Veranstaltungen des Vereins Senia zum Thema Beziehung und Sexualität werden von den Beschäftigten gewünscht und entsprechend organisiert. „Tanz und Bewegung“ mit einer Tanzpädagogin

Lehrausgänge: In Zusammenarbeit mit der Schule für landwirtschaftliche Berufe gibt es Lehrausgänge mit angehenden Waldpädagogen.

"Ich bin auf mein engagiertes Betreuungsteam sehr stolz; Gemeinsam freuen wir uns auf viele interessante Herausforderungen und bewältigen diese gemeinsam."

Roman Gruber, MA, Leiter der Werkstätte Gmunden

Roman Gruber
Kontaktdaten
Werkstätte Gmunden
Georgstraße 20
4810 Gmunden
Tel.: 07612 62244
Leitung: Roman Gruber, MA
 
Kontakt für Integrative Beschäftigung:
Einrichtungsleiter Roman Gruber, MA, Tel.: 07612 622440