Brandschutzübung im Wohnhaus der Lebenshilfe

von Lebenshilfe Oberösterreich (Kommentare: 0)

Der Brandschutz in einer Einrichtung der Lebenshilfe, gerade im Wohnbereich ist ein anspruchsvolles Thema, das nicht nur die Mitarbeiter beschäftigt sondern auch für die Einsatzkräfte vor Ort einer speziellen Schulung und Kenntnis bedarf.

 

So ist es sehr positiv das die Freiwillige Feuerwehr Grein unter ihren Kommandanten Klaus Kurzbauer im engen Kontakt mit der Lebenshilfe steht und regelmäßig Brandschutzübungen mit seiner Mannschaft durchführt.

 

Letzten Donnerstag war es wieder soweit, es wurde ein Ernstfall angenommen und unser Brandschutzwart Harald Kranzer löste professionell mit einem Rauchspray den Brandmelder in einem Bewohnerzimmer aus. Daraufhin setzten die diensthabenden BetreuerInnen die Rettungskette in Gang. Die Freiwillige Feuerwehr rückte mit 3 Löschfahrzeuge an und mit vollem Atemschutz wurden Bewohner die sich noch im Gebäude befanden gerettet und zur Sammelstelle gebracht, wo breites die Bewohner und Betreuer die das Haus ordnungsgemäß verlassen haben, warteten.

 

Alle Beteiligten waren höchst diszipliniert. Auch 3 SanitäterInnen des Roten Kreuzes Grein waren an der Einsatzstelle vor Ort und versorgten die „verletzten“ Personen. Nach ca. 1 Stunde war der Einsatz vorbei und es gab eine Einsatzbespechung bei der die Vorgangsweise ausführlich analysiert wurde. Auch wurden später die Feuerwehrleute mit dem Haus und den Gegebenheiten vertraut gemacht, damit sie sich im Ernstfall  besser orientieren können.

 

Nach dem anstrengenden Brandschutzübung konnten sich alle bei Würstl und Getränke stärken und weitere Gespräche führen. Wir danken nochmals recht herzlich bei der Freiwilligen Feuerwehr Grein und sind ganz besonders erfreut das bei dieser Übung zum ersten Mal eine Feuerwehr-Frau zum Einsatz kam. Auch dem Roten Kreuz sei recht herzlich gedankt.

 

Zur Newsübersicht

Einen Kommentar schreiben

Kommentar