Erfolgreiches Theater: Die Sauwald Story

von Lebenshilfe Oberösterreich (Kommentare: 0)

Peter Stadler, der als Begleiter im Wohnhaus Münzkirchen das Theater INNklusiv begleitet und mitgestaltet hat, zieht eine Bilanz über das einzigartige Projekt.

Beim Theater INNklusiv gab es keine Vorgaben, kein geschriebenes Stück, es gab auch keine musikalische Playliste. Vielmehr waren es die Teilnehmer*innen – darunter drei Bewohner*innen aus Münzkirchen -, die dazu aufgefordert wurden ihre Wünsche, Ideen und Fantasien einzubringen, um sich auszudrücken. Alle waren aufgefordert zu tun, was sie wollten. In der gemeinsamen Arbeit unter der musikalischen Leitung/Gesamtleitung von Kajsa Boström und der schauspielerischen Leitung von Klaus Meßner wurde dann die „Die Sauwald Story“ entwickelt und erprobt. Das inklusive Theaterprojekt wurde von Thomas Diesenberger von Invita Caritas initiiert und von der LEADER-Region Sauwald-Pramtal gefördert.

Das Stück wurde bei jeder Vorstellung der Bühne und dem Umfeld sehr behutsam angepasst, somit war jede der fünf Vorstelllungen zusätzlich noch einmal etwas Besonderes. Besonders daran ist, dass Menschen mit Autismus diese Veränderungen in den kurzen Zeitabständen auch mit Freuden und Eifer mitgetragen haben. Alle konnten sich frei und selbstbestimmt ausdrücken und wenn so etwas passieren darf, dann war die Freude von all den schönen Momenten sichtbar und lies die Herzen höher springen, hüpfen, schlagen, ….

 Premiere?!

Ich möchte fast behaupten, dass es so ein freies Theaterprojekt „INNklusionsprojekt“ wie „Theater INNklusiv“ – egal ob bei der Caritas, Invita, Lebenshilfe - noch nie gab?!

Somit bin ich bei dem Punkt, Danke zu sagen bei der Lebenshilfe OÖ, bei Markus Friedl, Leiter des Wohnhauses Münzkirchen, und meinen Kollegen*innen, ganz besonders bei den drei Bewohner*innen Karl Reidinger, Monika Schiller und Franz Kirchmair, dass ich dieses überaus tolle Projekt begleiten und mitgestalten durfte.

Über eine Stunde bewusst INNklusion in so einer Darbietung auf der Bühne erlebbar, sichtbar, hörbar machen zu lassen wird für die drei und mich eine unvergessliche Erfahrung bleiben. Wir freuen uns, wenn „Theater INNklusiv“ sehr viele Früchte trägt, wenn es das begeisterte Publikum hinausträgt in den Alltag. Den INNklusion ist zur aktuellen Zeit wichtiger denn je. Jeder soll so sein dürfen wie er ist, ohne Vorurteile, Bewertungen, Beurteilungen – genauso wie „Theater INNklusiv“.

Ein Dank an alle, die zu diesem INNklusions-Projekt etwas beigetragen haben!

Zur Newsübersicht