Geschenkideen und Begegnungen in der Vorweihnachtszeit

von Lebenshilfe Oberösterreich (Kommentare: 0)

Im FlorianerLaden verkaufen Menschen mit Beeinträchtigung kulinarische Schmankerln, die beliebte Weihnachtsgeschenke darstellen und drei Veranstaltungen in der Vorweihnachtszeit laden zu Begegnungen ein. Nikolaus Obergruber will als neuer Leiter der Werkstätte St. Florian weitere Kooperationen forcieren, bei der Menschen mit Beeinträchtigung außerhalb der Lebenshilfe-Werkstätte einen Arbeitsplatz finden.

Im Oktober 2018 wurde in Lengau ein Hofladen nach dem Vorbild des erfolgreichen FlorianerLadens eröffnet. Menschen mit Beeinträchtigung betreiben einen Laden, der Produkte regionaler Lieferanten anbietet. In St. Florian haben mittlerweile fünf Menschen mit Beeinträchtigung ihren Arbeitsplatz gefunden.

In der Vorweihnachtszeit werden neben dem Sortiment regionaler und saisonaler Produkte auch Bio-Lebkuchen, Kokosbusserl, hausgemachte Kekse und auf Vorbestellung Enten, Gänse und Gebäck angeboten. Die Geschenkskörbe des FlorianerLadens erfreuen sich sowohl bei Firmen als auch bei Privatpersonen großer Beliebtheit als Weihnachtsgeschenk mit sozialem Mehrwert.

Vorweihnachtliche Veranstaltungen im FlorianerLaden

„Man merkt, dass sich die KundInnen wohl fühlen und der Kontakt zwischen KlientInnen der Lebenshilfe und Kunden eine fröhliche, gut gelaunte Atmosphäre schafft“, so Helga Schramseis, die den FlorianerLaden seit Juli 2018 als verantwortliche Mitarbeiterin führt. Um noch mehr bereichernde Kontakte zwischen Menschen mit und ohne Beeinträchtigung zu ermöglichen, lädt der FlorianerLaden in der Vorweihnachtszeit gleich zu mehreren Veranstaltungen: Am 30. November werden kesselheiße Würstel angeboten, am 1. Dezember lädt der Lieferant Feichtner zu einer Met-Verkostung und am 12. Dezember wird zu hausgemachten Keksen regional hergestellter Punsch ausgeschenkt.

Lebenshilfe-Werkstätte unter neuer Leitung

Im August übernahm Nikolaus Obergruber die Leitung der Lebenshilfe-Werkstätte St. Florian. Der 26-jährige Diplom-Sozialbetreuer und ProDeMa Deeskalationstrainer ist bereits seit dem Zivildienst in der Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigung tätig. „Mir ist es ein Anliegen, Menschen mit Beeinträchtigung die Möglichkeit zu geben, sich selbst zu verwirklichen und eine Arbeit zu finden, die ihren Fähigkeiten entspricht“, so Obergruber. Mit dem FlorianerLaden sind neue Arbeitsplätze für Klienten der Lebenshilfe entstanden, weitere Beschäftigungsmöglichkeiten wünscht er sich in der Integrativen Beschäftigung, in deren Rahmen Menschen mit Beeinträchtigung in Firmen neue Arbeitsplätze finden. „Wir sind auf der Suche nach Kooperationspartnern. Möglichkeiten der Zusammenarbeit gibt es viele“, erklärt Obergruber.

Zur Newsübersicht

Einen Kommentar schreiben

Kommentar