Lebenszeich(n)en - Gemeinsam ein Zeichen für mehr Miteinander setzen

von Lebenshilfe Oberösterreich (Kommentare: 0)

Die Lebenshilfe Oberösterreich setzt sich für eine inklusive Gesellschaft, in der jeder Mensch gleichberechtigt ist, ein und betreut in rund 70 Einrichtungen mit über 100 Standorten in ganz Oberösterreich knapp 2.000 Menschen mit intellektueller Beeinträc

In der Corona-Pandemie kommt das Miteinander leider häufig zu kurz. Es herrscht oft mehr Gegen- als Miteinander. Die Lebenshilfe Oberösterreich möchte das ändern und lädt im Rahmen des Projekts „Lebenszeich(n)en“ alle Oberösterreicher*innen jeglichen Alters dazu ein, bis 14. Mai ein Werk zum Thema „Gemeinschaft und Miteinander“ zu schaffen. Jedes rechtzeitig eingereichte Bild wird Teil eines öffentlich ausgestellten Gesamtkunstwerkes an der Linzer Donaulände.

Covid-19 hat uns seit über einem Jahr fest im Griff und zerrt allmählich an unseren Nerven. „Die Corona-Pandemie ist für Menschen mit und ohne Beeinträchtigung eine große Belastung. Aber gemeinsam meistern wir die herausfordernde Zeit“, sagt Mag. Gerhard Scheinast, Geschäftsführer der Lebenshilfe Oberösterreich. Der größte Träger im Behindertenfachbereich in Oberösterreich hat daher das Projekt „Lebenszeich(n)en“ ins Leben gerufen und lädt alle Oberösterreicher*innen jeglichen Alters zum Mitmachen ein: „Setzen wir gemeinsam ein Zeichen für mehr Miteinander!“

Aufruf Bilder an die Lebenshilfe OÖ zu schicken

Im Rahmen des Projekts „Lebenszeich(n)en“ sind alle Oberösterreicher*innen jeglichen Alters eingeladen, ein Bild zum Thema „Gemeinschaft und Miteinander“ zu schaffen und dieses bis spätestens 14. Mai an die Lebenshilfe Oberösterreich zu senden. Jedes rechtzeitig eingereichte Werk wird Teil eines öffentlich ausgestellten Gesamtkunstwerkes an der Linzer Donaulände. Bei der Schaffung des Bildes sind alle Techniken erlaubt: Egal ob mit Farb- oder Filzstiften, Wasserfarben, Acryl, etc., es kann gemalt, gezeichnet oder gebastelt werden. Die einzige Bedingung: Es muss ein Blatt A4-Papier sein und das Werk darf nicht zu dick werden – das Bild muss scannbar sein.

Alle − Jung und Alt, Menschen mit und ohne Beeinträchtigung − sind eingeladen, beim Projekt mitzumachen. Die Werke können daheim im kleinen (Familien)Kreis entstehen oder das Projekt eignet sich auch perfekt für eine größere, virtuelle Runde. Lebenszeich(n)en ist eine tolle Gelegenheit mit der Familie, Freunden, Verwandten, Bekannten oder Freunden in Corona-Zeiten mal wieder etwas zu unternehmen und ein paar gemeinsame – virtuelle – kreative Stunden zu verbringen.

Tolles Projekt für Schulen und Kindergärten

Lebenszeich(n)en ist auch ein tolles Projekt für Kindergärten, Schulen und andere Einrichtungen. Zuerst werden gemeinsam die Bilder gestaltet und in den letzten beiden Schulwochen können die Werke bei einem Ausflug nach Linz an der Donaulände betrachtet werden.

Gesamtkunstwerk an der Linzer Donaulände

Denn das Besondere am Projekt: Jedes rechtzeitig abgegebene Bild wird Teil eines öffentlich ausgestellten Gesamtkunstwerkes an der Linzer Donaulände von 29. Juni bis 8. August. Die Ausstellung ist im Freien und kann mit ausreichend Abstand besichtigt werden.

Die Bilder können an die Lebenshilfe Oberösterreich Landesleitung/Dürnauer-Straße 94/4840 Vöcklabruck geschickt oder an einem der über 100 Standorte der Lebenshilfe Oberösterreich abgegeben werden. Bei der Ausstellung werden die einzelnen Werke anonym präsentiert. Die Originalwerke können bei Kennzeichnung auf der Rückseite in Linz wieder abgeholt werden. Neben den Werken freut sich die Lebenshilfe Oberösterreich über Fotos der Teilnehmer*innen beim Gestalten der Bilder −zu veröffentlichen auf Social Media mit den Hashtags #lebenszeichnen #gemeinsameinzeichensetzen #lebenshilfeoberösterreich #ichbindabei. Website mit Kontaktdaten zum Projekt: www.ooe.lebenshilfe.org/lebenszeichnen

Die Lebenshilfe OÖ lädt im Rahmen des Projekts „Lebenszeich(n)en“ ein, ein Bild zum Thema „Gemeinschaft und Miteinander“ zu gestalten und Teil eines einzigarten Gesamtkunstwerkes an der Linzer Donaulände zu werden.

Zur Newsübersicht

Einen Kommentar schreiben

Kommentar