Linzer Ambulanz für Inklusive Medizin gewinnt Inklusionspreis

von Lebenshilfe Oberösterreich (Kommentare: 0)

Die Ambulanz für Inklusive Medizin erhielt den oberösterreichischen Bundesländerpreis bei der Inklusionspreisgala in Wien. Vlnr: OA Dr. Joachim Adl, Mag. Katharina Schossleitner, Martina Eigelsreiter, Ani Gülgün-Mayr, Klaus Brunner. Bild: © Österreichisch
Der 5.000 Euro Förderpreis der Österreichischen Lotterien ging an das Projekt aus Niederösterreich „Der kleine magische Laden“ von Nicole Steinacher. Bild: © Österreichische Lotterien / Achim Bieniek
Praktische Beispiele für die gelungene Umsetzung von Inklusion wurden bei der Inklusionspreisverleihung vor den Vorhang geholt. Bild: © Österreichische Lotterien / Achim Bieniek

Bei der Inklusionspreisgala in Wien prämierte die Lebenshilfe gestern inklusive Projekte aus ganz Österreich als Vorbilder für ein gelungenes Miteinander. „Der kleine magische Laden“ aus Niederösterreich wurde zum Bundeslandsieger prämiert, der Bundesländerpreis Oberösterreich ging an die Ambulanz für Inklusive Medizin in Linz.

Zum vierten Mal holte die Lebenshilfe mit der Verleihung des Inklusionspreises Projekte vor den Vorhang, die helfen Barrieren in Kopf und Alltag für Menschen mit Beeinträchtigung zu reduzieren. Bundeslandsieger in Oberösterreich wurde die dem Koventhospital der Barmherzigen Brüder in Linz, Institut für Sinnes- und Sprachneurologie angeschlossene Ambulanz für Inklusive Medizin, die im Juli 2017 eröffnet wurde. Innerhalb von zwei Jahren konnten bereits etwa 500 erwachsene Personen mit intellektuellen und Mehrfach-Behinderungen bei unterschiedlichen Fragen und Anliegen Hilfe in der Ambulanz bekommen. „Jeder Mensch mit Beeinträchtigung, der zu uns kommt, ist unser Lehrer. Unsere Kompetenz wächst und wächst“, freut sich Oberarzt Dr. Joachim Adl, Leiter der Ambulanz für Inklusive Medizin.

Menschen mit Beeinträchtigung sehen sich leider immer noch sehr häufig mit Barrieren im Gesundheitsbereich konfrontiert. Die Terminambulanz nimmt sich Zeit, um Diagnosen zu stellen und legt ein besonderes Augenmerk auf Kommunikation, du unter anderem auch mit Gebärdendolmetschern erfolgt. „Das Projekt wurde ausgewählt, weil alle Menschen Zugang zu unserem Gesundheitssystem haben sollen“, so Jurymitglied Martina Eigelsreiter vom Österreichischer Städtebund.

Mit guten Beispielen voran – inklusiver als vorher!

Der 5.000 Euro Förderpreis der Österreichischen Lotterien ging an das Projekt aus Niederösterreich: „Der kleine magische Laden“ von Nicole Steinacher. Ein Platz zum Verweilen, zum Einkaufen, aber auch ein Unternehmen, das Menschen mit Behinderungen bei vollem Gehalt einstellt. www.derkleinemagischeladen.at

Ein Abend gelebter Inklusion

Am 19. November wurden die Preisträger*innen gemeinsam in Kooperation mit den Österreichischen Lotterien ausgezeichnet. Das dynamische Moderations-Duo Ani Gülgün-Mayr (ORF) und Klaus Brunner (Selbstvertreter der Lebenshilfe) führten durch den Abend. „Wir brauchen Initiativen wie den Inklusionspreis, weil sie Menschen mit Engagement vor den Vorhang holen, zeigen was möglich ist und damit auch anderen Anregung geben, aktiv zu werden“, so Bettina Glatz-Kremsner, Vorstandsvorsitzende der Österreichischen Lotterien.

„All diese Gewinnerprojekte, aber auch die 80 Einreichungen sind wichtige Schritte. Hoffentlich machen sich viele andere dadurch auf den Weg in Richtung einer inklusiveren Gesellschaft“, so Lebenshilfe-Präsident Germain Weber. Wie Vorurteile und Barrieren erlebt und verwandelt werden können, führte Poetry Slammer Emil Kaschka gemeinsam mit der Tanzguppe "ich bin ok" auf.

Weiterführende Informationen:

Mehr Informationen über die Ambulanz für Inklusive Medizin: https://www.barmherzige-brueder.at/unit/issn/mehrfachbeeintraechtigung

Kurzvideo über den Inklusionspreisträger Oberösterreich: https://www.youtube.com/watch?v=lNq5Joy6a7I&list=PLHomSGtc0__E_tuLUtwztAk1SYbjebCNx&index=2&t=0s

Mehr Informationen zum Inklusionspreis: https://lebenshilfe.at/inklusion/inklusionspreis/

Zur Newsübersicht

Einen Kommentar schreiben

Kommentar