Rückenstärkung in den ersten Lebensjahren

von Lebenshilfe Oberösterreich (Kommentare: 0)

Seit einiger Zeit begleitet die Frühförderin Simone Grammer Matteo, einen Jungen mit Trisomie 21, und seine Familie. Für die ganze Familie bedeutet Frühförderung und Familienbegleitung nicht nur eine spielerische Unterstützung in der Entwicklung des Sohnes, sondern vor allem für die Mutter Johanna eine wichtige emotionale Unterstützung.

Die ersten Lebensjahre eines Kindes sind für die weitere Entwicklung besonders entscheidend. Sie werfen viele Fragen auf und stellen Familien von beeinträchtigten Kindern oft vor unerwartete Herausforderungen.

Der Weg zurück in die Öffentlichkeit

„Ganz wichtig waren mir am Anfang Gespräche darüber, wie andere oder fremde Menschen auf die Beeinträchtigung unseres Sohnes reagieren und wie ich damit umgehen soll“, erzählt Johanna I. „Durch die Gespräche mit Simone habe ich Sicherheit gewonnen und einen passenden Weg für mich gefunden, sodass ich mich in der Öffentlichkeit wieder wohl fühle“, sagt die Mutter. Fragen in Bezug auf Matteo und seine Entwicklung, die Geschwistersituation oder die Auswahl des richtigen Kindergartens konnte die Familie durch die Beratung der Frühförderin gut lösen.

Stress und Sorgen, weil Matteo zu wenig trank beschäftigten Johanna genauso, wie später das Problem, dass Matteo beim Essen einfach davonlief. „Ich habe so viele Fragen gehabt, Simone hat mir da wirklich sehr geholfen. Außerdem hat sich durch die kontinuierliche Begleitung eine gute Beziehung und Vertrauensbasis zwischen uns entwickelt und mit dem Wissen, dass eine Frühförderin Schweigepflicht hat, konnte ich ihr ohne Bedenken vieles anvertrauen“, so die Mutter.

Spielend lernen

Bei der Arbeit mit Matteo wird entsprechend seinem aktuellen Entwicklungsstand spielerisch in den Bereichen Sprache, Wahrnehmung, Motorik sowie Spiel- und Lernverhalten gefördert. „Ich wollte Matteo mit Frühförderung einen guten Start ins Leben ermöglichen und ihn außerdem möglichst gut fördern“, erklärt die Mutter die Beweggründe dafür, mit einer Frühförderin und Familienbegleiterin der Lebenshilfe OÖ zusammenzuarbeiten.

Frühförderung & Familienbegleitung in der Lebenshilfe OÖ

15 mobile Frühförderinnen der Lebenshilfe OÖ begleiten derzeit ca. 140 Familien in den Bezirken Vöcklabruck und in Kirchdorf. Sie wählen ein jeweils passendes Spiel- bzw. Arbeitsangebot für den momentanen Entwicklungsstand und stehen bei Fragen und Anliegen als kompetente und verständnisvolle Ansprechpartnerinnen zur Verfügung. Die Kosten dafür werden vom Land OÖ getragen (bei Pflegegeldbezug 10 % Selbstbehalt).

Zur Newsübersicht

Einen Kommentar schreiben

Kommentar