„Stricklieseln“ erzielten Spendenrekord für die LebenshilfeWerkstätte Regau

von Lebenshilfe Oberösterreich (Kommentare: 0)

Seit mehr als 15 Jahren stricken Sabine Hutterer und ihre Mutter Rosa Schiendorfer Socken in Handarbeit, die sie in der Adventszeit zugunsten der Lebenshilfe-Werkstätte Regau verkaufen. Im vergangenen Jahr erzielten sie mit einer Summe von 1.232 Euro einen neuen Spendenrekord.

Endlich konnte das engagierte Mutter-Tochter-Gespann ihre mit dem Arbeitseinsatz von hunderten Stunden gefertigten Socken wieder am Regauer Adventmarkt verkaufen, was in den vergangenen beiden Jahren pandemiebedingt nicht möglich war. 2022 überboten sie dabei selbst die Spendensummen aus den Jahren vor Corona und erzielten einen Spendenrekord. Die stattliche Summe von 1.232 Euro wurde bei einem persönlichen Besuch mit einem gemütlichen Kaffee in der Lebenshilfe-Werkstätte an die Beschäftigten und Werkstätten-Leiter Ulrich Lohberger übergeben. „Der jährliche Besuch ‚unserer‘ Sockenstrickerinnen ist schon ein fixer Bestandteil in unserem Jahreskreis“, bedankt sich Ulrich Lohberger für das Engagement der „Stricklieseln“. Bild 1: Mit dem Verkauf von selbstgestrickten Socken nahmen Rosa Schiendorfer und Sabine Hutterer 1.232 Euro für die Lebenshilfe-Werkstätte Regau ein

Bild 1: Mit dem Verkauf von selbstgestrickten Socken nahmen Rosa Schiendorfer und Sabine Hutterer 1.232 Euro für die Lebenshilfe-Werkstätte Regau ein – am Bild v. l. n. r.: Werkstättenleiter Ulrich Lohberger, Beschäftigter Ulrich Gogl, Beschäftigte Edeltraud Nussbaumer, Sabine Hutterer, Rosa Schiendorfer.

Zur Newsübersicht