TOR - nur drei Buchstaben und doch ein Kunstwerk!

von Lebenshilfe Oberösterreich (Kommentare: 0)

Der Fußballverein RedBull Salzburg hat Beschäftigte, Betreuer*innen und Angehörige von mehreren Werkstätten zur traditionellen Fußballfahrt eingeladen. Mit einem großen Bus und drei Begleitfahrzeugen ging es nach Salzburg zu einem spannenden Bundesligaspiel.

Nach der langen Corona-Pause war es endlich wieder einmal soweit: die traditionelle Fußballfahrt mit einem großen Bus und drei Begleitfahrzeugen nach Salzburg zu einem spannenden Bundesligaspiel. Organisiert wurde die Fahrt von der Arbeitsgruppe Freistadt. Die Zahl der mitgereisten Fans ist gewachsen. Es waren nicht nur Beschäftigte, Begleiter*innen und Angehörige aus Freistadt und Unterweißenbach dabei, sondern auch viele Fans von den Werkstätten Perg, Vöcklamarkt und Vöcklabruck. Insgesamt waren es über 70 Personen.

Tolle Stimmung im Bus

Während der Busfahrt war die Stimmung bei den Beschäftigten, Begleiter*innen, Angehörigen und Freunde voller Vorfreude auf die einzigartige Atmosphäre im Stadion und auf das Spiel.

Kleine Stärkung vor dem Spiel

Beim Stadion angekommen, gab es für alle noch eine Jause und Getränke zur Stärkung. Anschließend wurden der RedBull Salzburg und der SK Puntigamer Sturm Graz mit voller Euphorie angefeuert. Die Stimmung war dabei auf dem Siedepunkt. Jede Mannschaft, die den Ball verwöhnt, verwöhnt auch die Zuschauer – das gelang diesmal am besten den „Bullen“ aus Salzburg. Sie sind mit diesem Sieg die einzige bisher noch ungeschlagene Mannschaft in der Meisterschaft.

Einige Beschäftigte darüber, wie ihnen das Spiel gefallen hat:

Daniel Gruber, Werkstätte Vöcklamarkt: „Das Spiel war ein richtiger Hammer.“
Sara Gadermeier, Werkstätte Perg (mit einer hörbaren, heiseren Stimme): „Mah – voi cool!“
Walter Schaufler, Werkstätte Freistadt:  „Super – Salzburg hat 4:1 gwunna!“
Roland Wurzinger, Leopoldschlag: „Das war wirklich ein richtiges Fußballfest heute!“

Nach dem Anpfiff ist vor dem Anpfiff – getreu dem Motto denken alle bereits wieder an die nächste Fahrt. 

Ein großes Dankeschön an RedBull Salzburg für das soziale Engagement sowie an die Begleiter*innen aus den Einrichtungen und die Angehörigen für die freiwillige Unterstützung.

Zur Newsübersicht

Einen Kommentar schreiben

Kommentar