Wohnhaus Steyrermühl wird barrierefrei

von Lebenshilfe Oberösterreich (Kommentare: 0)

Ursprünglich sollten die derzeitigen Bewohner*innen des Wohnhauses Steyrermühl in das neu gebaute Wohnhaus Gmunden bzw. umliegende Wohnhäuser übersiedeln und das nicht barrierefreie Wohnhaus geschlossen werden. Ein umfangreicher Umbau verschafft dem Wohnhaus nun Barrierefreiheit und die Bewohner*innen können bleiben – sehr zur Erleichterung vieler Steyrermühler Bewohner*innen.

Durch den Bau eines Lifts, einem Pflegebad und einen Therapieraum kann das 1995 in Betrieb genommene Wohnhaus der Lebenshilfe den Bedürfnissen der Bewohner*innen gerecht werden und weiterhin das Zuhause von acht Menschen mit Beeinträchtigung bleiben. Dies kommt vor allem den Bewohner*innen zugute, die schon lange im Wohnhaus Steyrermühl leben und im Ort fest verwurzelt sind.

„Für die Bewohner*innen ist es wichtig, dass ihrem Wunsch nach dem Verbleib im Wohnhaus nachgekommen wurde. Das Haus verfügt über einen großen Allgemeinbereich und einen schönen Garten, der nun weiterhin genutzt werden kann“, freut sich Wohnhausleiterin Ulrike Leitner.

Sechs der bisherigen Bewohner*innen bleiben im Wohnhaus Steyrermühl, zwei Personen wechseln auf eigenen Wunsch in das neu gebaute Wohnhaus Gmunden, ihren ursprünglichen Wohnort und den ihrer Familien. Eine Bewohnerin aus Vöcklabruck übersiedelt nach Steyrermühl und der achte Wohnplatz steht für eine Schwanenstädterin bereit, die bislang bei ihren Eltern wohnte.

„Ich freue mich über diesen Umbau, da er den bereits dort lebenden BewohnerInnen ermöglicht, an ihrem gewünschten Wohnort zu bleiben und gleichzeitig ein weiterer Schritt in Richtung Abbau der Wartelisten gesetzt werden kann“, freut sich Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer.

Zur Newsübersicht