Werkstätte Ried i. I.

Eckdaten:

Anzahl der Beschäftigten: 94

Die Werkstätte befindet sich am Ortsrand von Ried. Weiters gibt es eine Zweigstelle im Zentrum von Ried am Hohen Markt mit einem Shop. Eine weitere Zweigstelle ist in Planung und wird im Jahr 2020 eröffnet: „Der Lohnsburger Laden“ wird als Nahversorger mit regionalen Produkten in der ehemaligen Fleischhauerei Badegruber in Lohnsburg in Betrieb gehen.

Über uns:

Am 22. November 1999 nahm die Werkstätte am Rettenbrunnerweg ihren Betrieb auf.

Die Angebotspalette ist in Ried sehr groß. Die Beschäftigten können in folgenden Bereichen arbeiten:

Industrie, Weberei, Textil, Ton, Garten, Holz, Kunst, Basales Miteinander, Integrative Beschäftigung in verschiedenen Firmen mit und ohne Begleitung und Teilhabe am Bauernhof.

Sport und Bewegung wird in der WS Ried ganz groß geschrieben. Jedes Jahr werden verschiedene Sportveranstaltungen (Fußball, Stocksport, Schwimmen, MATP, Ski Nordisch, Ski Alpin) besucht und im Vorfeld wird regelmäßig trainiert. Im Mannschaftsport gibt es Kooperationen mit den umliegenden Werkstätten (Eggerding, Münzkirchen und Haag) und Trägern (Miravita), um gemeinsam auf Medaillenjagd zu gehen.

Ein Fixpunkt im Arbeitskalender ist das „Woodstock der Blasmusik“ und der Verkaufsstand in der Weberzeile in der gesamten Adventzeit. , wo die Beschäftigen und Betreuer im Einsatz sind.

Aufruf an Firmen, Vereine und Privatpersonen:

Gerne nehmen wir Aufträge von Firmen, Privatpersonen oder Vereinen entgegen. Wir verfügen bereits über viel Erfahrung in Bereichen verpacken (Schrauben u.a.), etikettieren, rasenmähen, Gartenarbeit, Gestalten von Billets, Tonarbeiten, u.v.m.

Freiwillige gesucht:

Um alle Herausforderungen weiterhin so breit anbieten zu können suchen wir freiwillige Mitarbeiter, die uns in den unterschiedlichsten Bereichen wie Sport, Fahrdienste, Freizeitbegleitung oder ähnlichem unterstützen.

Rudolf Rembart
Lebenshilfe Oberösterreich
Werkstätte und Werkstättenleitung
Rettenbrunnerweg 15
4910 Ried im Innkreis
Tel.: 07752 / 83 253
 
Leitung: Rudolf Rembart