Warum es uns braucht

Etwa sechs von tausend Menschen leben mit einer Beeinträchtigung des Gehirns oder des Zentralnervensystems. In Österreich gibt es rund 47.000 Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung. Es ist jedoch nicht die Natur, sondern die Gesellschaft, die aus Menschen mit Beeinträchtigungen Behinderte macht.

Die Lebenshilfe ist für viele Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung eine wichtige Wegbegleiterin. Sie setzt sich engagiert und mutig dafür ein, dass die Gesellschaft Menschen mit Beeinträchtigungen als selbstverständliche und gleichberechtigte Akteure anerkennt. Berührungsängste, Vorurteile und Barrieren sollen überwunden werden, damit auch Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung ein selbstbestimmtes und erfüllendes Leben inmitten unserer Gesellschaft führen können.

Heute begleitet und fördert die Lebenshilfe Oberösterreich ca. 1700 Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung in mehr als 80 Einrichtungen. Diese umfassen die Bereiche Mobile Frühförderung und Familienbegleitung, Kindergärten, Horte, Arbeit bzw. Beschäftigung und Wohnen.

Mit den Einrichtungen, welche die Lebenshilfe Oberösterreich ihren KlientInnen im Bundesland zur Verfügung stellt, erfüllt die Organisation eine sozial, wirtschaftlich und gesellschaftlich wichtige Aufgabe. Die Lebenshilfe Oberösterreich sorgt dafür, dass Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung bei ihren Entwicklungs- und Lebensprozessen die nötige inhaltliche, organisatorische und ressourcenmäßige Unterstützung erhalten. Das Unterstützungsangebot erstreckt sich auf alle Lebensphasen von Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung. Darüber hinaus ist die Lebenshilfe Oberösterreich auch eine verlässliche und kompetente PartnerIn für die Angehörigen. - Ein Leben lang.

Das Land Oberösterreich finanziert den Betrieb der Einrichtungen. Dennoch werden weitere finanzielle Zuwendungen benötigt, um Freizeitaktivitäten wie Ferienaufenthalte, Ausflüge und Sportveranstaltungen sowie Therapiematerial und andere Sachkosten, die vom Land Oberösterreich nicht getragen werden, finanzieren zu können. Um dies gewährleisten zu können, ist die Arbeit jedes einzelnen Vereinsmitglieds und jedes Unterstützers/Förderers unverzichtbar!