Werkstätte Haag am Hausruck

Eckdaten:

Anzahl der Beschäftigten: 25

Gruppen: 4

Dienstleistungsangebot: Sortier-, Etikettier und Montagearbeiten

Über uns:

Der Spatenstich der Werkstätte Haag erfolgte am 22. März 2017. Nach 16 Monaten Bauzeit konnte die ISG die Werkstätte Haag an die Lebenshilfe OÖ übergeben, die Inbetriebnahme erfolgte im Oktober 2018.

25 Menschen mit Beeinträchtigung haben in der Werkstätte Haag derzeit ihren Beschäftigungsplatz gefunden, mit 28 Personen ist das Kapazitätslimit der Werkstätte erreicht. Zwei der Personen waren schon zuvor Beschäftigte der Lebenshilfe OÖ und haben aus der Werkstätte Ried bzw. Wels in die nähergelegene Werkstätte Haag gewechselt.

Lebenshilfe-Werkstätte bietet sich als Partner in der Region an

Die Werkstätte Haag bietet sich als Partner für Auftragsarbeiten wie Sortier- Etikettier und Montagearbeiten an. Auch Integrative Beschäftigungen – Beschäftigungen von Menschen mit Beeinträchtigung in Unternehmen und Vereinen – wird angestrebt.

Zurzeit übernehmen wir Sortierarbeiten für die Firma MKW in Weibern und Firma Obermoser in Alkoven. Fünf Beschäftigte unserer Werkstätte arbeiten im Zuge der Integrativen Beschäftigung 1x / Woche beim Eurospar in Schlüsslberg.

Erste Werkstätte mit Teilzeitmodell

50 % der in der Werkstätte Haag begleiteten Menschen mit Beeinträchtigung arbeiten Teilzeit in der Werkstätte Haag – mit unterschiedlichen Tages- und Stundenmodellen. Die Werkstätte Haag ist die erste Werkstätte der Lebenshilfe, wo dieses Modell (ausgenommen Altersteilzeit) angeboten wird. Dadurch kann einerseits für eine höhere Anzahl an Beschäftigten ein Arbeitsangebot angeboten werden und andererseits kommt es den Bedürfnissen und Wünschen der Beschäftigten und Angehörigen entgegen.

Unterstützte Kommunikation

In unserer Einrichtung wird auch eine große Anzahl an Beschäftigten begleitet, die Nonverbal sind. Für diese Beschäftigten werden individuelle Möglichkeiten gesucht, damit es auch ihnen ermöglicht wird, ihre Bedürfnisse und Wünsche dem Gegenüber mitzuteilen. Das ist ein wichtiger Schritt, um ihnen eine möglichst selbstbestimmte Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen.

Basales Angebot für die Wahrnehmung

Basale Stimulation ist eine Kommunikationsmöglichkeit zur Förderung von Menschen, deren Wahrnehmung beeinträchtigt ist. Die eingesetzten Mittel aktivieren die Wahrnehmung und stimulieren die Sinne. Dies kann durch den Einsatz von Gerüchen, Berührungen oder etwa Musik erfolgen. Das Angebot soll Kompetenzen erhalten und non-verbale Kommunikation fördern.

Menschen, die in ihrer Wahrnehmung, Bewegung und auch Kommunikation schwer beeinträchtigt sind, können von basaler Stimulation profitieren. Sie ermöglicht den Beschäftigten mit einfachen Angeboten Kompetenzen im Alltag zu erhalten. Diesem Konzept liegt die Idee körperlichen und ganzheitlichen Lernens zugrunde, das über alle Sinne erfahren wird.

Erwin Fischer
Lebenshilfe Oberösterreich
Werkstätte
Rottenbacherstraße 29
4680 Haag am Hausruck
Tel.: 07732 / 45 396 
 
Leitung: Erwin Fischer