Kindergarten Steyr-Gleink

Eckdaten:

Anzahl der Kinder: 15

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag: 7.30 (8.00) – 16.00 Uhr
Freitag: 7.30 (8.00) – 13.00 Uhr

Anmeldung:
Die Anmeldung kann das ganze Jahr über erfolgen.
Wir bitten um telefonische Voranmeldung, damit wir uns für ein Gespräch Zeit nehmen können.

Bustransport:
Die Kinder werden morgens zu Hause abgeholt und zu Mittag oder am Nachmittag nach Hause gebracht.

Mittagsbetrieb: 
Alle Kinder bekommen ein Mittagessen.

Unseren Kindergarten besuchen:
Kinder mit Verhaltensproblemen
Kinder mit Entwicklungsstörung
Kinder mit Wahrnehmungsdefiziten
Kinder in schwierigen Lebenssituationen
Kinder mit Beeinträchtigungen
Kinder, bei denen eine Beeinträchtigung nicht ausgeschlossen werden kann

Derzeit werden im Kindergarten der Lebenshilfe Steyr/Gleink eine heilpädagogische Gruppe und seit 2004/2005 eine motopädagogisch – orientierte Gruppe geführt. Jede Gruppe betreut derzeit 7 bzw. 8 Kinder ab dem 3. Lebensjahr (in Ausnahmefällen ab 2,6 Lebensjahren) bis zum Schuleintritt.

Die motopädagogische Gruppe:
Mit den Schwerpunkten aus den Bereichen der Motopädagogik, Montessoripädagogik und Ansätzen aus der sensorischen Integration.

Die basale Fördergruppe:
Mit den Schwerpunkten in den Bereichen der Basalen Stimulation und Gebärden unterstützende Kommunikation.

Allgemeine Beschreibung unserer Zielgruppe:

Zielgruppe – motopädagogisch orientierte Gruppe: Für Kinder mit:

  • Wahrnehmungsproblemen
  • Bewegungsstörungen
  • Unruhe und Hyperaktivität
  • Psychomotorischer Ungeschicklichkeit
  • Mangelnder Konzentration und Unaufmerksamkeit
  • Zurückhaltendem Verhalten
  • Entwicklungsverzögerungen
  • Aggressiver Problematik
  • etc.

Zielgruppe – heilpädagogische Gruppe: Unseren Kindergarten besuchen:

  • Kinder mit Verhaltensproblemen
  • Kinder mit Entwicklungsverzögerungen
  • Kinder in schwierigen Lebenssituationen
  • Kinder mit Wahrnehmungsproblemen
  • Kinder mit Beeinträchtigung

 

Dienstleistungsangebot:

Motopädagogisch orientierte Gruppe

Zielsetzungen:

Die Kinder werden in der kleinen geschützten Gruppe ihren jeweiligen Problemen entsprechend gefördert.

  • Ganzheitliche Erziehungs- und Persönlichkeitsbildung durch gezieltes und variiertes Wahrnehmungs- und Bewegungslernen.
  • Entwicklungspsychologische Studien belegen, dass die Wirkung einer motorischen Förderung vor allem in den ersten Lebensjahren gegeben ist und die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes ganzheitlich erfasst wird. Mit zunehmendem Alter findet eine direkte Einwirkung der Motorik auf kognitive und sprachliche Bereiche immer weniger statt. Folglich ist eine Förderung von Kindern mit Wahrnehmungs- und Motorikproblemen gerade in diesem frühen Alter von großer Wichtigkeit.
  • Wenn die Voraussetzungen einer Integration (besondere Situation des Kindes, Wunsch der Eltern, Rahmenbedingungen der Integrationsgruppe,…) gegeben sind, erfolgt in Absprache mit den Eltern die Integration, d.h. dem Kind wird die geschützte Kleingruppe mit individuellen Förderangeboten als Sprungbrett für den Übertritt in eine größere Gruppe ermöglicht.

Heilpädagogische Gruppe (Basale Gruppe)

Zielsetzungen:

  • Kinder, die aufgrund ihrer Entwicklung und besonderen Persönlichkeit mit einer Integrationsgruppe überfordert wären, finden in einer heilpädagogischen Gruppe eine intensive, auf die besonderen Bedürfnisse abgestimmte Begleitung und Förderung.
  • Die kleine Gruppengröße ermöglicht ein speziell auf das Kind abgestimmtes Programm.
  • Die Aufnahme in eine Kleingruppe unterstützt die Eingewöhnung in den Kindergarten und somit in einen sozialen Prozess außerhalb des Elternhauses und der bekannten und vertrauten Umgebung.
  • Gerade junge Kinder mit Behinderung oder besonderen Bedürfnissen brauchen Zeit und Gelegenheit, ihr neues Umfeld kennen zulernen
  • Die Angebote sollen die Fähigkeiten des Kindes unterstützen und die Selbstgestaltungskräfte aktivieren.
  • Die kindzentrierte und individualisierte Pädagogik wird eingesetzt, um dem einzelnen Kind gerecht zu werden.

Für die optimale, individuelle Betreuung der Kinder steht ein bestens geschultes Team zur Verfügung, dem neben den Sonderkindergartenpädagoginnen auch Kindergartenpädagogen und Assistentinnen, Logopädinnen, eine Psychologin, eine Physiotherapeutin und eine Fachärztin für Kinderheilkunde und Kinderneuropsychiatrie angehören.

Wir arbeiten aber auch mit einer Tiertrainerin zusammen.  Bereits nach kurzer Zeit war die positive Wirkung der Tiere auf die Kinder bemerkbar. Hier erfahren Sie mehr über Tierkommunikation.

Zivildiener runden unser Team ab. Überdies arbeiten wir auch mit externen Experten zusammen. Die enge Zusammenarbeit von Pädagogen und Therapeuten im Kindergartenalltag trägt zur optimalen Förderung der von uns betreuten Kinder bei.

Unser Bild vom Kind und unser daraus abgeleitetes Selbstverständnis als Pädagoginnen

Das Kind braucht für seine Entwicklung eine liebevolle Umgebung. Auf seine elementaren Bedürfnisse, wie Pflege, Nahrung, ... muss in ausreichendem Maße eingegangen werden. Nur so wird es seine natürliche Neugier an der Umwelt und die Freude an Aktivitäten optimal ausbilden.

Die Interaktion Kind und Pädagogin gelingt, wenn Angebote gezielt auf die Individualität des Kindes abgestimmt werden. Dabei sollte jedem Kind ermöglicht werden, im eigenen Rhythmus selbst zu handeln und Erfahrungen zu machen.

Der Pädagoge bestimmt nicht, was für das Kind gut und förderlich sein kann, sondern geht von den Stärken und Bedürfnissen des Kindes aus.

Indem er individuelle Wege des Kindes als dessen Stärken betrachtet, kann er ihm Anregung und Impulse zu einer Optimierung seiner Strukturen gebe. Hier geht es nicht darum, ein vorgegebenes Ziel zu erreiche , sondern offen zu sein für Resultate, die für alle beteiligten immer wider überraschend sein können. Die Pädagogen geben keine Ziele an, sie begleiten, bieten einen Rahmen für Erfahrungen, um damit die ureigenste Entwicklung des Kindes zu unterstützen.

Körper– und Bewegungserfahrungen bilden dabei eine sehr wichtige Grundlage seiner Identitätsentwicklung. Nicht vormachen, Vorzeigen und Anleiten ist die Devise, sondern Impulse setzen und Bewegungssituationen und Lernanlässe so zu gestalten, dass Lösungswege selbst gefunden werden können. Erfahrungen, die in diesem geschützten Umfeld gemacht werden, wirken in den Alltag hinein und ermöglichen einen neuen Umgang mit bisher schwierigen Situationen.

Jeder Mensch ist bestrebt, durch selbständiges Handeln seine Fähigkeiten und seine Unabhängigkeit zu erweitern. So will ich vor allem die Selbsttätigkeit des Kindes fördern.

Entscheidend für den sozialen Reifungsprozess wird das „gute Beispiel„ der Pädagogin sein, dabei liebevoll lenkend Grenzen aufzuzeigen, und soziale Kompetenz vorzuleben.

So spiegelt sich unser Leitsatz wider: „Das Kind braucht völlige Freiheit in der Wahrnehmung und bei der Gestaltung und Darstellung. Es braucht aber ebenso Anleitung und Hilfe zur Strukturierung seiner Wahrnehmung!"

Durch die Anteilnahme am Spielgeschehen vermittle ich den Kindern die Wichtigkeit ihres Handelns, die Bedeutsamkeit ihrer Erlebnisse, den Respekt vor ihrer eigenständigen Entwicklung!

 

Das Kind steht stets im Mittelpunkt allen Geschehens:
Unter Dialog verstehen wir eine Form der Kommunikation zwischen gleichberechtigten Partnern. Der Pädagoge bestimmt nicht, was für das Kind gut und förderlich sein kann, sondern geht von den Stärken und Bedürfnissen des Kindes aus. Indem er die individuellen Wege des Kindes als dessen Stärken betrachtet, kann er ihm Anregung und Impulse zu einer Optimierung seiner Strukturen geben.

Hier geht es nicht darum, ein vorgegebenes Ziel zu erreichen, sondern offen zu sein für Resultate, die für alle Beteiligten immer wieder überraschend sein können. Die Pädagogen geben keine Ziele an, sie begleiten, bieten einen Rahmen für Erfahrungen, um damit die ureigenste Entwicklung des Kindes zu unterstützen.

Zu unserer Philosophie "das Kind steht stets im Mittelpunkt allen Geschehens"  hat Kindergartenpädagogin Ingrid Oberstraß einen Tipp zum Thema "Kinder im Alltag begleiten" verfasst.

Vorname Nachname
Ingrid Oberstraß
Lebenshilfe Oberösterreich
Kindergarten
Gleinker Hauptstraße 12
4407 Steyr/Gleink
Tel.: 0699 19693551
 
Leitung: Ingrid Oberstraß