Ein Tag im Zeichen des Miteinanders

von Lebenshilfe Oberösterreich (Kommentare: 0)

Beim Betriebsausflug der Lebenshilfe-Werkstätte Bad Ischl spendierte die Goldhauben- und Kopftuchfrauen Bad Goisern ein Mittagessen inkl. Tanz, die Arbeitsgruppe steuerte eine Lamawanderung bei und die Cabrio Freunde Wolfgangsee luden zu einer Ausfahrt.

„Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei allen, die den Beschäftigten unserer Werkstätte diesen unvergesslichen Tag gestaltet und gemeinsam mit uns verbracht haben“, so Mag. (FH) Regina Nußbaumer, Leiterin der Lebenshilfe-Werkstätte Bad Ischl. Gestartet wurde der Tag im Sissipark, wo die Kochgruppe der Werkstätte eine Jause vorbereitet hatte und die Arbeitsgruppe Bad Ischl eine Lamawanderung im Park organisierte. Gemütlich wurde dahingewandert und die Ruhe der Tiere übertrug sich auf die Teilnehmer des Ausfluges.

Goldhauben sind treue Unterstützer

Wie jedes Jahr finanzierte die Goldhauben- und Kopftuchgruppe Bad Goisern ein Mittagessen beim Steegwirt und sorgte für Musik und Tanz. Menschen mit Beeinträchtigung forderten die Goldhauben zum Tanz auf und umgekehrt und so wurde viel getanzt, gelacht und Kontakte geknüpft.

Eine Schulung in Sachen Lebensfreude

Nach dem Essen und dem Tanzen standen bereits sieben Fahrzeuge der Cabrio Freunde Wolfgangsee bereit, die Beschäftigten der Lebenshilfe zu Rundfahrten einzuladen. Die Begeisterung war enorm – bei beiden Seiten. „Noch eine Runde, können wir das wieder einmal machen?“, war der Tenor der Beschäftigten der Lebenshilfe. Franz Kainzbauer von den Cabrio Freunde Wolfgangsee meinte: „An diesem Nachmittag hatte ich Gelegenheit zu erkennen, mit wie wenig Aufwand große Freude und Begeisterung hervorgerufen werden kann und noch viel wichtiger: wie völlig unnötig die eigenen Vorbehalte gegenüber Menschen mit Beeinträchtigung oft sind“. Der Cabrioclub Cabrio Freunde Wolfgangsee unter der Leitung von Paul Kling durfte erfahren, wie einfach und ohne Vorbehalte die Beschäftigten der Lebenshilfe Freude und Begeisterung zulassen und empfinden können.

Zur Newsübersicht

Einen Kommentar schreiben

Kommentar